Gut zu Fuß

Wer denkt, dass echte Biker immer nur Radfahren, hat sich mächtig getäuscht! Im Rahmen des Metropol Marathon Fürth hat es einer ausprobiert. Armin Guthardt hat sich auf das Abenteuer „Nordik Walking“ eingelassen und die Bikerfraktion NICHT blamiert. Mit strammen Schritt ging es die 11,3 km lange Strecke durch die Kleeblattstadt Fürth. Man kann sich natürlich nicht in jeder Technik auskennen, so kam es, dass die Walking-Stöcke unterwegs im Kopfsteinpflaster stecken blieben. Das Ziel wurde ohne Stöcke, nur mit den Griffen in der Hand, nach 1:19:00 überschritten. Das war der 5. Platz von 171 männlichen Startern oder Platz 7 von 213 Gesamtstartern. Für den der’s nicht glaubt: http://result.davengo.com/dp/dgo/results/resultList/21152

Der Schnitt betrug 8,3 km/h, das ist nicht ganz so viel wie mit dem Rennrad, es hat aber gereciht um 135 der über 600 gleichzeitig gestarteten Läufer für die 11,3 km platt zu machen!

Ãœbrigens, wer es noch nicht wusste, man braucht beim NW ganz andere Muskeln als beim Radfahren. Ich konnte bis gestern Abend nur unter höllischen Schmerzen (Muskelkater) zu Fuß gehen. Mit „einseitiger Ernährung“ (nur Radfahren) ist so ein Wettkampf nicht zu empfehlen.

Euer „Wanderbiker“Â

Veröffentlicht von

www.gpa-automation.de

Hallo Welt, ich bin mit meinen 48 (noch) das Älteste Kamel der aktiven Truppe. Da wir aber so viel Spaß bei unseren Aktionen haben, wird das sicher so nicht bleiben. Untrnehmungen wie das 24h Rennen sind ansteckend! Wir freuen uns über jeden der seine müden Knochen in Bewegung setzt und sich auf's Fahrrad schwingt.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar


*